Facking


    • ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!
19 März 2015
70
32
46
109
Von Anonymus

Obama sagt Danke: Unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit hat die Bundesregierung am 2. April das umstrittene Fracking-Gesetz gebilligt! Damit öffnet Deutschland US-Energiekonzernen unwiderruflich die Tür nach Europa. Mit Freihandelsabkommen TTIP wollen die Amerikaner die BRD zum führenden Fracking-Boom-Land machen und Russland als wichtigsten Energie-Lieferanten Europas aus dem Markt tilgen. Um beim Einstieg größere Proteste durch die Bevölkerung zu vermeiden, betonte die Bundesregierung, dass Fracking zunächst nur strengen Auflagen zu Probezwecken erlaubt ist. Tatsächlich erlaubt der vom Kabinett in Berlin am Mittwoch beschlossene Gesetzesentwurf des Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministeriums auch die spätere großflächige Förderung von Schiefergas.

Die Gesetzesvorlage ist gewissermaßen ein Vorgriff auf das Freihandelsabkommen TTIP, dass US-Energiekonzerne den Eintritt in den europäischen Markt ermöglicht. Die europäischen Staats- und Regierungschefs hatten bereits vor zwei Wochen auf dem EU-Gipfel in Brüssel einen weiteren Schritt in Richtung einer Energie-Union gemacht. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte, dass die Union ein „großes Potenzial“ habe und ein Garant für sicherere und günstigere Energie sein werde. Russland missbrauche seine Gasverträge als „politische Waffe“, so Tusk. Doch bei jenen Verträgen sollte es um Wirtschaft und nicht um Politik gehen.

Die Energie-Union wird politisch verbrämt: Die EU-Staaten sollen sich im Rahmen der Energie-Union von den russischen Gaslieferungen unabhängig machen, wobei die Idee einer derartigen Union auch vor den Verwerfungen mit Russland bestand. Tatsächlich erklärt sich das Interesse der Amerikaner an einem Weiterköcheln des Ukraine-Konflikts auch damit, dass die Europäer Angst vor einem russischen Gas-Stopp bekommen könnten und ihren noch beträchtlichen Widerstand gegen das Fracking aufgeben könnten. Einzelne US-Politiker haben auch persönliche Interessen, wie der US-Vizepräsident Biden, dessen Sohn in der Ukraine für ein Fracking-Unternehmen arbeitet.

Im vergangenen Jahr schrieb Tusk in einem Gastbeitrag der Financial Times, dass die „exzessive Abhängigkeit von Russlands Energie“ die EU schwäche. Derzeit beziehen die EU-Staaten 44 Prozent ihres Erdgases aus Russland und 33 Prozent aus Norwegen. Weitere Lieferanten sind Algerien, Nigeria, Libyen, Trinidad und Tobago und Peru, berichtet das französische Energie-Portal gas in focus. Sachlich gibt es keinen Grund, sich vor den Russen zu fürchten: Sogar Angela Merkel hatte noch vor einigen Monaten eingeräumt, dass die Russen ihre Gas-Verträge immer präzise erfüllt hätten und daher ein verlässlicher Partner seien.

Der polnische EU-Ratspräsident ist ein Verfechter der Nutzung von fossiler Energie und Fracking. Das Fracking wird als Möglichkeit angesehen, um das angebliche russische Gasmonopol innerhalb Europas zu brechen. Doch die Stoßrichtung Tusks eröffnet vor allem den USA große wirtschaftliche Möglichkeiten innerhalb der EU. Die US-Fracking-Industrie will sich in Europa als Produzent betätigen und die EU-Staaten anschließend mit LNG-Gas beliefern. Um dieses Ziel zu erreichen, wird Lobby-Arbeit betrieben.

Die Grundlage für die US-Expansion soll das TTIP-Abkommen zwischen den USA und der EU liefern. Sollte es zum endgültigen Abschluss des Abkommens kommen, würden die Amerikaner die Russen problemlos aus dem europäischen Energiemarkt verdrängen, um amerikanischen Konzernen einen neuen Absatzmarkt zu erschließen. Mit dem zu Ende verhandelten Freihandelsabkommen CETA hat die EU-Kommission und die US-Regierung bereits Vorsorgen für den Notfall getroffen. Im Rahmen des Abkommens besteht die Möglichkeit, Milliarden Strafzahlungen von Fracking-unwilligen Regierungen in der EU einzufordern. Das Ganze wird dann unter der Begrifflichkeit „Investitions-Schutz“ subsumiert.

Zur Fracking-Lobby in Europa gehört der Arbeitergeberverband Businesseurope mit Hauptsitz in Brüssel. Businesseurope ist sowohl personell als auch finanziell mit internationalen Öl- und Gaskonzernen wie ExxonMobil, GDFSuez, BP, Total oder Statoil verzahnt.

Der Lobby-Organisation International Gas & Oil Producers Association (IOGP) gehören Öl- und Gadfirmen wie Shell, Chevron, Statoil, OMV, DONG Energy, Statoil oder Total an. Die Mitglieder der IOGP produzieren fast die Hälfte des weltweiten Öls und ein Viertel des weltweiten Gases.

Shale Gas Europe gehört ebenfalls zur Fracking-Lobby. Die Mitglieder der Organisation sind ebenfalls europäische und US-amerikanische Öl-Konzerne. Doch auch der US-Konzern Halliburton ist ein Mitglied.

Die internationalen Öl- und Gaskonzerne sind zudem im European Energy Forum (EFF) organisiert, die aktive Lobbyarbeit für die Frackings-Industrie betreibt, berichtet The Parliament Magazine. Bemerkenswert ist dass die CSU-Politikerin und EU-Abgeordnete Angelika Nieber neben ihrer aktiven Mitgliedschaft (Active Members) beim EFF auch seit dem Jahr 2000 im ZDF-Fernsehrat sitzt. Die CDU-Politiker und EU-Abgeordneten Werner Langen und Herbert Reul sind ebenfalls aktive Mitglieder der Lobby-Organisation.

Die American Chamber of Commerce to the European Union (AmChamEU) vetritt 140 US-Großkonzerne in Europa. Zu den Mitgliedern gehören neben Chevron und Exxon Mobil auch der Chemiekonzern Albemarle Corporation oder Goldman Sachs. Die AmChamEU ist eines der einflussreichsten Fracking-Lobby-Organisationen in Brüssel.

Zu den Fracking-Befürwortern unter den EU-Staaten gehören Polen, Litauen, Rumänien und Großbritannien, berichtet euronews. Doch in Bulgarien, Spanien und Frankreich ist die Technologie verboten. Die Amerikaner hingegen wollen Fracking als neuen Export-Schlager etablieren und zugleich die eigene Abhängigkeit vom Erdöl reduzieren.

Die Entscheidung einiger EU-Staaten für die Nutzung der Fracking-Technik führt in Moskau unweigerlich zu Irritationen. Es bleibt unklar, ob die EU-Staaten diesen Schritt geschlossen gehen werden. Beispielsweise bezieht Ungarn etwa 80 Prozent seines Gases aus Russland. Das Land braucht auch russisches Know-How, um seine Stromversorgung zu garantieren. Sollte die aktuelle Annäherung zwischen Budapest und Moskau anhalten, wird in etwa zehn Jahren 56 Prozent des ungarischen Stroms auf russisches Know-How und Technologie zurückgehen. Denn der russische Nuklear-Riese ROSATOM wird in Ungarn das Atomkraftwerk Paks um zwei weitere Atom-Reaktoren ausbauen.

In Januar 2012 musste die bulgarische Regierung eine Schiefergas-Förderlizenz des US-Energieriesen Chevron zurücknehmen, weil es landesweite Proteste gegen die Lizenz-Vergabe gegeben hatte. Die Nato behauptet, dass Russland die europäischen Umweltaktivisten beim Widerstand gegen das Fracking fernsteuert. Für mehrere EU-Staaten Osteuropas bleibt Russland nach wie vor ein wichtiger Energie-Versorger.

Deutschland hat mit der heutigen Kabinetts-Entscheidung den Weg für die US-Fracking-Industrie freigemacht. Sollte das TTIP zur Unterzeichnung gelangen, wird Deutschland ein attraktiver Markt, auch, weil dann die Möglichkeit besteht, über die Investmentschutzklauseln entgangene Gewinne rechtlich abzusichern, falls es wider Erwarten doch zu Protesten von Umweltschützern kommen sollte.

Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte teilt diesen Beitrag größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf VKontakte, Facebook und Twitter. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns von der deutschen Lügenpresse nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.

Liebe Blogger und Internetnutzer. Bitte teilt diesen Beitrag größtmöglich im Internet, in Foren und Blogs und natürlich auf VKontakte, Facebook und Twitter. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir uns von der deutschen Lügenpresse nicht beirren lassen und eine angemessene Gegenöffentlichkeit herstellen.

Querverweise:

[1] Pressekonferenz zur Kabinettssitzung vom 1. April 2015
http://www.bundesregierung.de/…/20…/04/2015-04-01-regpk.html

Anonymous - Obama sagt Danke: Unbemerkt von der deutschen... | Facebook


Viele Grüße an Alle und schöne Feiertage
Sissi
 
  • Gefällt mir
Wertungen: 1 users
5 Mai 2013
264
42
96
39
Das darf echt nicht wahr sein und niemand macht etwas dagegen!
Ohman wie weit muss es noch gehen ...
 
  • Gefällt mir
Wertungen: 1 user
Kommentar
1 Mai 2007
4.678
427
396
Solange es einen Persönlich nicht trifft passiert wenig in der Bundesrepublik. Leider!!
 
Kommentar
19 März 2015
70
32
46
109
Es betrifft uns aber alle persönlich. ;-)

Schaut der Kurzbeitrag aus Albanien. Schrecklich, da leben die Menschen und bauen sich eine Zukunft auf und es spielt anscheinend für Verantwortliche keine Rolle. Nun, Facking ist jetzt auch in Deutschland legalisiert worden. So vertreibt man Menschen aus seiner Heimat, wenn das Grundwasser verseucht und die Gegend unbewohnbar wird.


Grüße Sissi

PS: Das ist nicht sehr erfreulich, schon gar nicht, da auch in unserem schönen Heimatland mit Bohrungen jeglicher Art begonnen wurde. :pinn-heulen:
 
Kommentar
1 Mai 2007
4.678
427
396
Ja das kommt jedoch leider erst den bei den meisten muss erst was passieren bis Sie etwas unternehmen.
 
  • Gefällt mir
Wertungen: 1 users
Kommentar
19 März 2015
70
32
46
109
Ist ein etwas älterer Beitrag aus 10/2014, aber so aktuell wie so vieles zum Thema. Kein Wunder, dass es in Californien und auch ganz schlimm, in den Indianerresservaten kaum noch Trinkwasser gibt!!! Die Erde wird zerstört, damit die Menschen reduziert werden. Guide Stones lassen grüßen.

Confirmed: California Aquifers Contaminated With Billions Of Gallons of Fracking Wastewater

shutterstock_197928563.jpg


Update 02/11/15: The problems with California's underground injection control program are far worse than originally reported. It has now been revealed that California regulators with DOGGR permitted hundreds of wastewater injection wells and thousands more wells injecting fluids for “enhanced oil recovery” into aquifers protected under the federal Safe Drinking Water Act.

Original post: After California state regulators shut down 11 fracking wastewater injection wells last July over concerns that the wastewater might have contaminated aquifers used for drinking water and farm irrigation, the EPA ordered a report within 60 days.

It was revealed yesterday that the California State Water Resources Board has sent a letter to the EPA confirming that at least nine of those sites were in fact dumping wastewater contaminated with fracking fluids and other pollutants into aquifers protected by state law and the federal Safe Drinking Water Act.

The letter, a copy of which was obtained by the Center for Biological Diversity, reveals that nearly 3 billion gallons of wastewater were illegally injected into central California aquifers and that half of the water samples collected at the 8 water supply wells tested near the injection sites have high levels of dangerous chemicals such as arsenic, a known carcinogen that can also weaken the human immune system, and thallium, a toxin used in rat poison.

Timothy Krantz, a professor of environmental studies at the University of Redlands, says these chemicals could pose a serious risk to public health: “The fact that high concentrations are showing up in multiple water wells close to wastewater injection sites raises major concerns about the health and safety of nearby residents.”

The full extent of the contamination is not yet known. Regulators at the State Water Resources Board said that as many as 19 other injection wells could have been contaminating protected aquifers, and the Central Valley Water Board has so far only tested 8 of the nearly 100 nearby water wells.

Fracking has been accused of exacerbating California's epic state-wide drought, but the Central Valley region, which has some of the worst air and water pollution in the state, has borne a disproportionate amount of the impacts from oil companies' increasing use of the controversial oil extraction technique.

News of billions of gallons of fracking wastewater contaminating protected aquifers relied on by residents of the Central Valley for drinking water could not have come at a worse time.

Adding insult to injury, fracking is a water-intensive process, using as much as 140,000 to 150,000 gallons per frack job every day, permanently removing it from the water cycle.

Hollin Kretzmann, an attorney at the Center for Biological Diversity, says these new revelations prove state regulators have failed to protect Californians and the environment from fracking and called on Governor Jerry Brown to take action now to prevent an even bigger water emergency in drought-stricken California.

“Much more testing is needed to gauge the full extent of water pollution and the threat to public health,” Krezmann says. “But Governor Brown should move quickly to halt fracking to ward off a surge in oil industry wastewater that California simply isn’t prepared to dispose of safely.”

Quelle: Confirmed: California Aquifers Contaminated With Billions Of Gallons of Fracking Wastewater | DeSmogBlog

Grüße Sissi
 
  • Gefällt mir
Wertungen: 1 user
Kommentar
10 März 2015
68
26
46
67
Die werden schon dafür sorgen,daß die Erde soviel Schäden davon trägt,daß sie wüst und
öde wird,denn schließlich muß der finanz-wirtschaftliche Abhängigkeits-Mechanismus aufrecht
erhalten bleiben damit die Monopol-Kontrolle weiterhin ihre Einfluß-Wirkung zeitigt!!!

Da kann man von Seiten der "überstaatlichen Elite" halt keine alternativen Energie-Quellen
zulassen,denn diese könnten ja die Menschheit aus der wirtschaftlichen "Abhängigkeits-Ver-
sklavung" befreien,nicht wahr?

Und zu guter letzt gilt es ja,wie Sissi schon angesprochen hat,die unbequemen und überflüssigen
"Gojim-Völker" auf ein "erträgliches Maß" zu reduzieren,wobei der klägliche Rest von ca. 500
Millionen Nichtjuden,die erfreuliche bis erhabene Aufgabe zufällt,Zion bis in aller Ewigkeit
zu dienen!!!

Na,dafür lohnt es sich doch zu leben......,oder etwa nicht?:pinn-zwink:

Ich benötige jetzt unbedingt ne Beruhigunspille oder so was ähnliches,ach was,ich rauche
jetzt eine und trinke ein Käffchen,wird schon werden.......:pinn-grins:

Gruß erich:pinn-wink:
 
  • Gefällt mir
Wertungen: 1 user
Kommentar
1 Mai 2007
4.678
427
396
Auch die Jetzt so Starken werden irgendwann Sterben wenn Sie alles Töten!
Daran denken Sie nur jetzt nicht...
 
  • Gefällt mir
Wertungen: 1 users
Kommentar