Ein Aussteiger ließ das illegale Filmportal auffliegen


    • ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!
1 Mai 2007
4.678
427
396
Ein Aussteiger lieferte die Raubkopier-Mafia ans Messer! Im Krimi um die gesprengte illegale Filmbörse „kino.to“ (vier Mio. Nutzer täglich) kam heraus: Ein ehemaliges Benutzer des kriminellen Netzwerks brachte die Ermittler auf die Spur der Betreiber in Leipzig!

Seit 2008 hatte die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzung (GVU) nach den Betreibern von „kino.to" gefahndet. Die Berliner Online-Jäger ahnten damals noch nicht, dass der mutmaßliche Kopf der Bande, Dirk B., nicht auf Tonga (Länderkürzel .to) sitzt, sondern im nur ca. 200 Kilometer entfernten Leipzig.

Erste Hinweise darauf bekam die GVU erst in diesem Frühjahr. Ein ehemaliger Mitarbeiter von B. fühlte sich bei der Verteilung der erzielten Werbemillionen von „kino.to“ offenbar ungerecht behandelt.

GVU-Sprecherin Christine Ehlers: „Es gab Streit untereinander. Einer hat schließlich geredet.“


Die GUV zeigte Dirk B. an. Die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen. Mittwoch stürmten 250 Polizisten, Steuerfahnder und LKA-Computerexperten zunächst 20 Wohnungen und Büros in Deutschland, Frankreich und Spanien. Dirk B. und zwölf mutmaßliche Komplizen wurden festgenommen. Mittlerweile wurden 40 Räumlichkeiten durchsucht, Datenmengen im Terabyte-Bereich gesichert.

Ein Verdächtiger ist noch auf der Flucht: Der Mann soll den Fahndern in Delmenhorst (Niedersachsen) entkommen sein. Sie sollen zunächst versucht haben, den Verdächtigen daheim aufzuspüren. Er lag jedoch im Krankenhaus, wurde offenbar gewarnt und entkam.

Die Fans des illegalen Portals laufen im Internet Sturm gegen die Schließung von „kino.to“. Mittlerweile stehen sogar Teile des Durchsuchungsbeschlusses (inklusive aller Namen der Verdächtigen) online.

Auch auf der Straße regt sich Protest. Vor der Dresdner Staatsanwaltschaft demonstrierten am Donnerstag ein paar Dutzend Computerfreaks dafür, dass „kino.to“ wieder online geht.

Quelle

Ziemlich Assig von dem Ehemaligen Mitarbeiter :nunu: dem würd ich helfen :zwink: