DSDS: Mehrzad Marashi droht eine Gefängnisstrafe


    • ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!
17 Juli 2009
438
0
79
46
DSDS-Sieger Mehrzad Marashi könnte jetzt, genau wie sein Staffel-Hauptkonkurrent Menowin Fröhlich, im Gefängnis landen. Der Grund ist ein Verfahren aus dem Jahre 2009.

Damals stand Mehrzad Marashi vor Gericht, weil er ohne Führerschein mit einem Auto fuhr. Doch das eigentliche Problem an dem Verfahren war, dass er einen Freund zu einer Falschaussage veranlasste.

Wegen dieser Falschaussage musste Mehrzad Marashi laut Gerichtsurteil im letztem November 9.000 Euro Strafe zahlen. Für die Staatsanwaltschaft zu wenig. Sie ging in Berufung. Das wiederum könnte bedeuten, dass Mehrzad Marashi für bis zu fünf Jahre ins Gefängnis gehen könnte.

Quelle
 
12 November 2010
263
0
79
72
www.plaudersofa.de
ja,wenn man ohne Führerschein fährt,soll man bestraft werden und das ist er ja,er mußte ja Strafe (9000 Euro) dafür zahlen.
warum soll er nun noch in den Knast und das noch bis zu 5 Jahren.
einer der wegen Körperverletzung nur Bewährung bekommt, und er muß wegen fahren ohne F-Schein in den Knast.
so sind nun mal die deutschen Gesetze.
 
Kommentar
17 Juli 2009
438
0
79
46
Wegen einer Falschaussage dann noch so ne harte Strafe,das bekommt ja keiner der sich an Kinder vergeht.
Kann ja zu Menowin gehen,dann ist er nicht alleine.
 
Kommentar