Chatroulette wehrt sich gegen Schmuddel-User


    • ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!
1 Mai 2007
4.678
427
396
Zu freizügigen Nutzern droht Strafverfolgung

Chatroulette will sauber werden. Der russische Gründer der Videochatseite, Andrey Ternovskiy, sagt den zu freizügigen Nutzern den Kampf an.

Bisher war Chatroulette eher Penis-TV!


BILD-Reporterin Kristin Schulze testete das Webcam-Portal: „70 Prozent der Nutzer, die ich gesehen habe, sind Männer, die meisten zwischen 16 und 25 Jahre alt.“

Ihr vernichtendes Urteil: Zwei Drittel der Männer hatten eindeutig sexuelle Motive, sind nackt und wollen schnelle Befriedigung vor der Kamera!

Was bringt Menschen dazu, vor der Kamera Hand anzulegen?

Dr. Michael Beißwenger (37), Internet-Experte der Technischen Universität Dortmund, sagte gegenüber BILD.de: „Manche Benutzer haben kein Bewusstsein dafür, dass das Internet ein öffentliches Medium ist. Sie fühlen sich anonym und nehmen an, dass sie ihren Exhibitionismus ausleben können, ohne dass sie erkannt werden oder man zurückverfolgen kann, von wo aus sie sich eingeloggt haben.“

Genau da will der Chatroulette-Gründer jetzt ansetzen und die perversen Nutzer stoppen.

Wenn Nutzer künftig zu viel nackte Haut, eindeutig sexuelle Handlungen oder verbotene Symbole zeigen, werden diese Motive gemeinsam mit der IP-Adresse (Zahlenkombination, die Nutzer und Internetseiten eindeutig identifiziert) aufgezeichnet und den jeweiligen Polizeibehörden im Land des Nutzers zugespielt.

Auf der Chatroulette-Startseite gibt es deshalb den Hinweis, dass das Verbreiten von unangemessenen Inhalten gegen das Gesetz verstößt und Folgen hat: „Wir kooperieren aktiv mit Strafverfolgungsbehörden.“

Ternovskiy spricht von ersten Erfolgen: Tausende IP-Adressen seien schon blockiert, Verstöße bereits den Behörden mitgeteilt worden und Chatroulette sauberer als je zuvor.

Find ich richtig so :lehrer: Ist ja nicht mehr normal.
Hatte damals als es raus kam mir die Seite mal angeschaut :vogel: gestört die Kerle dort .. bekommen wohl keine Frau :baeh: