Arno Dübel: Der "frechste Arbeitslose" will zum Grand Prix


    • ** Lieber Gast, schön das du hier her gefunden hast **

      Das erwrarte Dich bei uns:

      ** Absolute "Freie Meinungsäußerung" / Echte Meinungen ohne Zensur!! **

      Bereichere uns mit deiner Meinung und deinen Diskussionen.

      Neu Erstelle Themen und entscheide selbst welche Benutzer es sehen und Antworten können.

      Bewerte mit verschiedenen Emojis Themen, Beiträge, Kommentare, Bilder oder Pinnwand Nachrichten.

      Gründe deine Eigenen Gruppen und Verwalte Sie als Moderator.

      Erstelle deine Eigene Bilder Galerie und zeig uns deine schönsten Schnappschüsse.

      Führe nette Gespräche mit mehreren Personen in einer Unterhaltung.

      Teile uns auf der Pinnwand mit was du möchtest.

      Keine Werbung!
12 November 2010
263
0
79
72
www.plaudersofa.de
Na, das kann ja heiter werden: Arno Dübel, auch bekannt als der "frechste Arbeitslose" Deutschlands, will zum Eurovision Song Contest. Dübel soll beim Grand Prix für Österreich an den Start gehen und in Düsseldorf gegen Lena Meyer-Landrut antreten - zumindest, wenn alles nach Wunsch läuft. Dazu müsste der seit 36 Jahren joblose Hamburger aber erstmal den österreichischen Vorentscheid gewinnen, wo ihn deutsche Konkurrenz erwarten wird.


Quelle
 
12 November 2010
263
0
79
72
www.plaudersofa.de
der kommt doch nicht weit,wenn er für Österreich überhaupt nomieniert wird.
der will doch nur mal wieder in der Presse auf sich aufmerksam machen,braucht bestimmt wieder Geld.
 
Kommentar
12 November 2010
263
0
79
72
www.plaudersofa.de
Grand Prix: Arno Dübel hat ausgesungen

Alle, die befürchtet haben, dass uns "Deutschlands frechster Arbeitsloser" Arno Dübel beim Eurovision Song Contest im Mai in Düsseldorf mit seinem Sing-Sang auf die Pelle rückt, können aufatmen. Zwar hatte der 54-Jährige kürzlich angekündigt, bei dem Wettbewerb für Österreich und damit auch gegen Lena Meyer-Landrut antreten zu wollen. Als einer der zunächst nominierten Künstler wurde er sogar auf der Internetseite des für die Grand-Prix-Auswahl zuständigen Radiosenders "Ö3" dem Publikum präsentiert.


Quelle
 
Kommentar
17 Juli 2009
438
0
79
46
Hier hätte ihn sowieso keiner genommen.
Kommt mir aber alles wie ein PR Gag vor um mal wieder in den Schlagzeilen zu stehen.
 
Kommentar
12 November 2010
263
0
79
72
www.plaudersofa.de
stimmt,er wollte wieder auf sich aufmerksam machen und sich wichtig tun.
erst sein eigenes Bier auf Malle verkaufen und nun will er singen,mal sehen was als nächstes kommt.
 
Kommentar
13 November 2010
15
0
4
81
karinas-wohlfuehloase-fuer-alle.de
Fest steht bereits, dass Arno Dübel nicht unter
den letzten 30 Kandidaten ist.
Der gebürtige Hamburger, der seit 36 Jahren arbeitslos
ist, wird weder uns noch unseren Nachbarn mit seinem
Lied “Ich bin doch lieb” blamieren können.
Sein Produzent zeigt sich frustriert und prophezeit, dass
Österreich so niemals in das ESC-Finale kommen könne.
Dübel selbst erklärt: “Die können mich mal, die Ösis”.
Der Supertalent-Gewinner Freddy Sahin-Scholl dagegen
ist weiterhin im Rennen.
Er hat den Sprung unter die letzten 30 geschafft.
Es darf gespannt abgewartet werden, ob er es bis in die
Gruppe der besten 10 Kandidaten schafft und damit
potenzieller Konkurrent unserer Lena wird
.
 
Kommentar
17 Juli 2009
438
0
79
46
Jetzt sind wohl noch die Österreicher Schuld.
Na sicher,einer muss es ja sein,wenn er es schon nicht ist.
 
Kommentar